Wo darf man Tretroller fahren? - Alle geltenden Regeln & weitere Infos

Wo darf man Tretroller fahren? - Alle geltenden Regeln & weitere Infos

Ob E-Scooter oder Tretroller, die mit Muskelkraft betrieben werden, für alle Ausführungen gibt es individuelle Bestimmungen, was das Fahren angeht. So gelten Scooter mit Elektroantrieb beispielsweise als Elektrokleinstfahrzeuge, die unter bestimmten Voraussetzungen am Straßenverkehr teilnehmen dürfen. Andere Regelungen gelten dagegen bei Rollern ohne Antrieb. In diesem Artikel erfährst du, auf was du alles achten musst und was generell verboten ist.

Wie werden Tretroller in der Straßenverkehrsordnung behandelt?

In der Straßenverkehrsordnung werden Roller ohne elektrischen Antrieb nicht als Fahrzeuge angesehen. Diese Regelung findet sich im Paragraf 24, Abs. 1, und Paragraf 16, Abs. 2, der StVO wieder. In diesen beiden Paragrafen legt der Gesetzgeber fest, dass Tretroller zum Fußgängerverkehr gehören. So ist der Gebrauch nicht auf öffentlichen Straßen erlaubt und beschränkt sich auf folgende Bereiche:

  • Gehwege
  • Feld- und Waldwege
  • Bürgersteig
  • Fußgängerzonen

Auf Fahrradwegen darfst du dagegen nicht mit einem Roller fahren. Unter Umständen fallen bei Nichtbeachten der gesetzlichen Regelungen auch Bußgelder an.

Wie hoch fallen die Bußgelder aus und welche Strafen gibt es noch?

Die Höhe des Bußgelds hängt immer vom jeweiligen Verstoß ab. Entscheidend ist, dass du dich mit Vorsicht in der Fußgängerzone oder auf dem Gehweg bewegst. Gefährdest du Fußgänger oder andere Rollerfahrer, kann dies ein Bußgeld zwischen 10 und 35 Euro nach sich ziehen. Dies gilt auch im Falle einer Behinderung oder einer Belästigung. Punkte in Flensburg fallen in der Regel bei einem Verstoß nicht an.

Unfälle vermeiden – einige Tipps, wie das Fahren sicherer wird

Ob schnelles Transportmittel oder Sportgerät, bei einem Tretroller besteht immer ein gewisses Risiko, dass es zu einem Sturz kommt. Aus diesem Grund solltest du beim Fahren auf folgende Dinge achten:

  • Trage normale Kleidung und verzichte auf flatternde Hosen oder Röcke
  • flache Schuhe sind zu empfehlen – das Rollerfahren mit High Heels erhöht das Risiko, die Kontrolle über den Roller zu verlieren und zu stürzen
  • nutzt du den Tretroller zum Einkaufen, beachte die Tragfähigkeit des Transportkorbs – meist ist die Gesamtlast auf 5 bis 10 kg beschränkt

In jedem Fall solltest du bei allen Fahrten einen Helm tragen. Er ist zwar nicht vorgeschrieben, sorgt aber für den nötigen Schutz für deinen Kopf. Nutzt du den Roller für Stunts oder Tricks, empfiehlt es sich, zusätzlich noch Knie- und Handschoner zu tragen.

Welche Geschwindigkeiten lassen sich mit einem Tretroller erreichen?

Wie schnell der Roller fährt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. So spielt natürlich die Beschaffenheit des Bodens, der Straße oder des Weges eine entscheidende Rolle. Auf ebenen Strecken lassen sich, ohne großen Kraftaufwand, Geschwindigkeiten bis zu 15 km/h erreichen. Mit Muskelkraft lässt sich der Speed noch auf bis zu 30 km/h steigern, was allerdings etwas Übung und Kondition erfordert. Bei Bergab-Fahrten sind Geschwindigkeiten über 30 km/h möglich, abhängig von der Körperhaltung auf dem Tretroller. Je aerodynamischer diese ausfällt, desto schneller fährst du.

Was sollte bei den Reifen beachtet werden?

Egal ob Luftreifen oder PU-Räder – es ist wichtig, dass du in regelmäßigen Abständen den Zustand der Wheels überprüfst. Ist der Reifendruck der luftbefüllten Wheels zu niedrig, muss deutlich mehr Kraft beim Fahren aufgewendet werden. Einfacher hat man es mit PU-Rollen. Mit diesen robusten Wheels aus Hartgummi riskiert man keinen Platten und muss sich auch keinen Kopf um den Luftdruck machen. Hier gilt: Je härter die Rolle, desto geringer die Abnutzung. Bei der Überprüfung solltest du darauf achten, dass die Rollen deines Tretroller weiterhin rund und nicht einseitig abgenutzt sind und eine ovale Form annehmen.

Wie sehen die Regelungen für E-Roller aus?

Der Gebrauch von E-Scootern ist nicht auf Gehwegen oder in der Fußgängerzone erlaubt. Dies hängt damit zusammen, dass diese Art von Roller als Elektrokleinstfahrzeug angesehen werden. Stattdessen darfst du einen Roller mit Elektroantrieb also nur auf Radwegen oder speziellen Fahrradstreifen oder Fahrradstraßen benutzen. Sollten nichts davon vorhanden sein, so ist die Benutzung von E-Rollern auch auf öffentlichen Straßen gestattet.

Zusammenfassung – die wichtigsten Punkte im Überblick:

  • generell musst du als Tretrollerfahrer nur mit sehr wenigen Einschränkungen rechnen
  • Tretroller dürfen auf Gehwegen und in Fußgängerzonen benutzt werden
  • auf normalen Straßen dürfen die Roller nicht gefahren werden
  • eine spezielle Schutzkleidung ist nicht vorgeschrieben – aber das Tragen eines Helms wird empfohlen
  • Geschwindigkeiten bis zu maximal 30 km/h auf ebenen Strecken sind möglich
  • immer auf den richtigen Luftdruck achten – maximaler Luftdruck auf asphaltierten Straßen, weniger Luftdruck bei Fahrten im Gelände

FAQ – die häufigsten Fragen rundum das Fahren mit dem Tretroller

Darf ein Tretroller in Bus und Bahn mitgenommen werden?

Sollte es sich um einen klappbaren Tretroller halten, so kannst du diesen problemlos in Bus und Bahn mitnehmen. Bei größeren Modellen, die sich nicht zusammenklappen lassen, gelten unterschiedliche Regelungen. So obliegt das individuelle Vorgehen dem zuständigen Verkehrsbetrieb und es kann unter Umständen möglich sein, dass du für die Mitnahme des Tretrollers ein zusätzliches Ticket benötigst.

Welche Fahrtechniken gibt es?

Die Grundabdrucktechnik ist die klassische Variante, einen Tretroller zu fahren. Das Abdruckbein, welches nicht auf dem Trittbrett steht, sorgt für den nötigen Schwung. Dieses wird nach vorne gestreckt und dann nach hinten geschwungen. Der Abdruck erfolgt mit dem vorderen Teil des Fußes auf dem jeweiligen Untergrund.

Wichtig ist, dass die Beine stets gewechselt werden. So vermeidest du eine einseitige Belastung, die eventuell zu Haltungsschäden führen könnte. Das Wechseln des Beins sollte etwa alle 6 bis 10 Schwünge erfolgen. Beim Abdrücken sind geschmeidige, fließende Bewegungen zu machen.

Welche Strecken können mit einem Tretroller bewältigt werden?

Während Cityroller mit kleinen Reifen und Stunt Scooter auf kurze Strecken beschränkt sind, lassen sich mit einem Tretroller Distanzen zwischen 20 und 50 km schaffen. Dies hängt natürlich immer vom individuellen Trainingsstand und der eigenen Kondition ab. Auch Bergfahrten sind möglich, sofern du die Anstrengung bewältigen kannst. Mit einem E-Scooter sind natürlich weitaus größere Strecken denkbar. Der limitierende Faktor ist hier weniger die eigene Körperkraft, sondern die Akkulaufzeit.

Welchen Trainingseffekt bietet das Fahren von Tretrollern?

Beim Fahren dieser Roller trainierst du viele verschiedene Bereiche deines Körpers. So stärkst du Rückenmuskulatur auf und baust zusätzlich Muskeln im Bein- und Bauchbereich auf. Gleichzeitig wird deine Kondition aufgebaut und es stellt sich mit der Zeit ein Trainingseffekt ein. Dieser lässt sich mit Nordic Walking oder sehr schnellem, sportlichem Gehen vergleichen.

Warum Tretroller-Fahren und nicht joggen oder Radfahren?

Im Vergleich zu einem intensiven Jogging-Training ist Rollerfahren sehr viel abwechslungsreicher. Auch für körperlich Untrainierte bietet sich Fahren von Tretrollern an, denn es ist wesentlich schonender für die Gelenke. Dies gilt besonders für die Knie, die nicht so stark belastet werden, wie bei Jogging oder Radfahren.

Kommentare (0)

Schreiben Sie ein Kommentar

Die mit einem Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.